Webinar: Demokratie braucht Feminismus! – Antifeminismus online entgegentreten

Webinar: Demokratie braucht Feminismus! – Antifeminismus online entgegentreten

Webinare AntifeminismusUrheber: Bente Schipp. All rights reserved.

Angriffe auf geschlechtliche und sexuelle Vielfalt und feministische Errungenschaften rücken auch online verstärkt in unser Blickfeld. Diskussionen um die Einführung der Ehe für alle oder die #metoo-Debatte zeigen dies auf. Gerade in den sozialen Medien wird deutlich, wie wichtig es ist, Haltung zu zeigen, antifeministischen Argumentationen entgegenzutreten und geschlechter-demokratische Positionen sichtbar zu machen.

Das zweistündige Webinar bietet dabei einen Einstieg in die Thematik. Was ist Antifeminismus überhaupt und wie können wir ihn online erkennen? Welche Strategien gibt es, um auf antifeministische Aussagen zu reagieren?

Anhand typischer antifeministischer Argumente probieren wir eigene Gesprächsstrategien und Möglichkeiten der Positionierung aus.

Das Webinar wechselt zwischen audiovisuellen Inputs und textbasierten Diskussionsmethoden. Für die Teilnahme sind ein Computer und Internetanschluss, jedoch keine Kamera oder Headset notwendig.

Webinarleitung:
Lisa Gutsche, Timm Köhler und Wiebke Eltze

Kosten:
Die Teilnahme am Webinar ist kostenfrei.

Nächster Termin

  • 15.10.2018, 18:00-20:00 (Das Webinar ist ausgebucht. Für die Warteliste füllen Sie bitte die Anmeldung aus.)
  • 08.11.2018, 18:00 - 20:00 (Das Webinar ist ausgebucht. Für die Warteliste füllen Sie bitte die Anmeldung aus.)

Eine Anmeldung ist erforderlich; die Platzzahl ist begrenzt.

Wenn Sie über neue Webinartermine informiert werden möchten, liken Sie uns auf Facebook oder tragen Sie sich in unseren Newsletter ein.

Rückfragen an
Barbara Heitkämper, heitkaemper[at]boell.de, +49 (0)30 28534-156

Das Webinar kann mit 2 Unterrichtseinheiten für den weiteren Bereich des Politikmanagement-Zertifikats von GreenCampus angerechnet werden.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten Parteien oder Organisationen angehören, der extrem rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.