Samstag, 10. Oktober 2009

Training: Argumentieren gegen Rechts

Datum, Uhrzeit
Samstag, 10. Oktober 2009, 10.00 Uhr
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg
Im Superwahljahr 2009 ist damit zu rechnen, dass rechtsextreme Gruppierungen- insbesondere die NPD- mit erhöhter Aggressivität in den Kommunen auftreten werden. Vor diesem Hintergrund laden wir Sie herzlich zu einem Training ein, das Ihnen eine Hilfestellung für die Arbeit vor Ort geben und Sie in Argumentation und Rhetorik stärken möchte.

Ausgehend von den Alltagserfahrungen der Teilnehmenden werden rechte Sprüche gemeinsam entkräftet und Hilfen für sinnvolles Argumentieren und Eingreifen gegeben. Ziel des Trainings ist eine Analyse rechtsextremer Argumentationen, um die TeilnehmerInnen zu befähigen, selbst gezielt dagegen zu halten. Je nach Situation werden unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten diskutiert und im Rollenspiel erprobt: Wann ist es sinnvoll zu argumentieren? Wann sind die Grenzen des verbalen Engagements erreicht? Wie setze ich klare Grenzen? Wie positioniere ich mich?

Schwerpunkte des Trainings:

- Rechte Ideologie
- Situationsanalyse – welcher Umgang mit Rechtsextremen ist im jeweiligen Fall sinnvoll?!
- Umgang mit rechter Argumentation auf der Handlungsebene
 
Das eintägige Training bietet einen guten Einstieg in das Thema und vermittelt erste Einblicke sowie Praxis-erfahrungen im Umgang mit der Materie.

TrainerInnen: Eva Prausner und Wiebke Eltze
 
Eva Prausner arbeitet seit sechs Jahren im Bereich des Argumentationstrainings für LehrerInnen, Fachkräfte der Jugendarbeit und Privatpersonen. Sie ist Leiterin des Berliner Netzwerks für Demokratie und Toleranz `Licht-Blicke`.

Wiebke Eltze ist Diplom-Politikwissenschaftlerin und Mitarbeiterin des Berliner Netzwerks für Demokratie und Toleranz `Licht-Blicke`. Als freie Referentin der politischen Bildung legt sie ihren Fokus auf die Themenbereiche Rassismus und Rechtsextremismus und trainiert für Demokratie und Pluralität u.a. am Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick.