Dienstag, 14. Juni 2011

„Menschenzeit. Zerstören oder gestalten? Die entscheidende Epoche unseres Planeten“

Datum, Uhrzeit
Dienstag, 14. Juni 2011, 19.00 Uhr – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen
Der renommierte Wissenschaftsjournalist Christian Schwägerl (Der Spiegel) beschreibt in seinem Buch „Menschenzeit“, warum wir im „Anthropozän“, dem Zeitalter des Menschen, leben – in dem wir den Planeten Erde in atemberaubender Geschwindigkeit grundlegend verändern. Der Mensch erschafft neue Landschaften, greift in das Weltklima ein, leert die Meere, erzeugt neuartige Lebewesen. Die Grenzen zwischen Natur und Kultur verschwinden. Dies bedeutet in der Konsequenz: Es gibt kein „Zurück zur Natur“ in ihrer ursprünglichen Form, aber auch keine Zukunft ohne Nachhaltigkeit. Entscheidend sei die Frage, ob der Mensch die Reife entwickelt, seine Macht für eine lange Zukunft einzusetzen? Schwägerl plädiert in seinem Buch für eine Fusion von Hightech und Ökologie. Er will aufzeigen, warum sich vor allem die Menschen im Westen bewusst im Konsum mäßigen und zugleich die Kräfte der Wissenschaft neu mobilisieren müssen. Über die Notwendigkeit nachhaltiger Entwicklung zur Bewahrung der Schöpfung besteht ein breiter gesellschaftlicher Konsens, doch können die Wege der Umsetzung
aus verschiedenen Perspektiven betrachtet und diskutiert werden.
Wir freuen uns daher, mit Anja Siegesmund und Dr. Mario Voigt zwei Thüringer Landtagsabgeordnete gewonnen zu haben, die im Anschluss an die Lesung mit Christian Schwägerl über die Visionen und Wege für eine nachhaltige Gesellschaft diskutieren werden.

Mehr zum Buch und dem Autor unter: www.menschenzeit.de

Eine gemeinsame Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen und des Bildungswerks
der Erfurter Konrad-Adenauer-Stiftung.