Montag, 21. November 2011

Wie gehe ich mit meinem Geld um? – Die Finanzkrise und ich

In der Reihe: Eine undurchsichtige Zukunft – die Finanzwelt im Umbruch?

Datum, Uhrzeit
Montag, 21. November 2011, 19.00 Uhr
Veranstalter/in
Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen

Viele Anleger_innen sind nach der Finanzkrise verunsichert, das Vertrauen der Kunden_innen in die Banken geschwächt. Welche Anlagen sind die richtigen und sicheren? Und was macht die Bank mit meinem Kapital? Dazu passend stellte der Verein Urgewald im Dezember 2010 die Studie „Wie radioaktiv ist meine Bank“ vor. In dieser wurden die Finanzdienstleistungen deutscher Banken für die Atomindustrie untersucht. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, sein Geld anzulegen. In den letzten Jahren hat sich eine Reihe von Banken etabliert, die in soziale oder gemeinnützige Projekte investieren. Problem der sozialen Banken: die Kontoführung der Kunden läuft über das Internet. Und die neuesten Datenskandale haben gezeigt, wie leicht es ist, sensible Daten wie die Kontozugänge zu stehlen.

So viele Möglichkeiten und was rät eigentlich die Verbraucherzentrale…?

Input: Der souveräne Konsument – Macht zur Veränderung oder Augenwischerei? von PD Dr. Eike Bohlken, FIPH

Diskussion: Wo ist mein Geld gut aufgehoben mit? PD Dr. Eike Bohlken, FIPH angefragt: Urgewald, Verbraucherzentrale, „Leine-Kies“ aus Hannover