Policy Paper: "Grüner Nachwuchs in der Kommunalpolitik"

Policy Paper: "Grüner Nachwuchs in der Kommunalpolitik"

Cover Policy Paper Nachwuchs in der Kommunalpolitik 2016
28. Sep. 2016 von Heinrich Böll Stiftung und Alternative Kommunalpolitik e. V.
pdf
Date of Publication: August 2016
Number of Pages: 13
License: All rights reserved.
Language of Publication: deutsch

Zusammenfassung des Policy Papers:

Den Parteien fehlt Nachwuchs in der Kommunalpolitik. Wie gelingt es daher, Menschen für Kommunalpolitik zu interessieren und ihnen den Einstieg in diese Arbeit möglichst einfach zu machen? Was kann außerdem dafür getan werden, dass es nicht nur bei einem kurzfristigen Engagement bleibt, sondern dass auch über längere Zeiträume eine gewisse Kontinuität gewähleistet ist?

Einige Ursachen für den Nachwuchsmangel lassen sich nicht direkt beeinflussen. Sie liegen im Bereich gesellschaftlicher Wandlungsprozesse und es kann daher nur versucht werden, ihre Auswirkungen zu kompensieren. Vielerorts bereitet beispielsweise die demografische Entwicklung Probleme. In Regionen, die mit Bevölkerungsrückgang zu kämpfen haben, gibt es oft nur wenige Menschen, die sich überhaupt für eine Beteiligung interessieren lassen. Für das vorhandene Personal, das durch die bestehenden politischen Aufgaben ohnehin ausgelastet ist, wird die Nachwuchswerbung und -betreuung zu einer zusätzlichen Belastung. Hier könnte gezielte Unterstützung die Arbeit erleichtern. Nicht immer ist zudem klar, welche Wege bei der Mitgliedergewinnung eigentlich gegangen werden sollen. Das ist ein grundsätzliches strukturelles Problem, das auch Fragen nach der politischen Kultur und interner Organisation aufwirft. Unterschiedliche Zielgruppen erfordern einen differenzierten Umgang mit Neueinsteiger/innen.

Eine allgemeine Strategie, um dem Nachwuchsmangel zu entgegnen, könnte auf fünf Säulen ruhen:

  1. niedrigschwellige und themenspezifische Angebote;
  2. klare Verantwortungen und Strukturen bei der Betreuung von Neueinsteiger/innen;
  3. Evaluation der Bedürfnisse von Neueinsteiger/innen und Einbeziehen in Entscheidungsprozesse;
  4. Unterstützung durch die Bundes- und Landesebene;
  5. Erweiterung der Bildungsarbeit.

Darüber hinaus wird es darauf ankommen, wie gut es gelingt, eine offene Kommunikation und Willkomens-Atmosphäre zu schaffen.

Als weiterführende Lektüre empfehlen wir auch den Artikel "Nachwuchs in der Kommunalpolitik" von Wolfgang Pohl im Kommunalwiki.

Das Policy Paper "Grüner Nachwuchs in der Kommunalpolitik" ist erschienen in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung und Alternative Kommunalpolitik e. V., 2016
V.i.S.d.P.: Alexander Burgdorf, Rita A. Herrmann, c/o AKP - Alternative Kommunalpolitik e. V.

 

Inhaltsverzeichnis:

1. Einleitung

2. Problembeschreibung
2.1 Überfordern und Vernachlässigen
2.2 Professionalisierung
2.3 Zielgruppenorientierung
2.3.1 (Grüne) Jugend
2.3.2 Frauen
2.3.3 MigrantInnen
2.4 Soziale Bewegungen

3. Lösungsansätze
3.1 Der Weg in die Kommunapolitik
3.2 Fünf allgemeine Vorschläge
3.2.1 Neue Angebote niedrigschwellig und themenspezifisch zuschneiden
3.2.2 Klare Verantwortlichkeit und Strukturen
3.2.3 Evaluation und Beteiligung
3.2.4 Unterstützung durch Bundes- und Landesebene
3.2.5 Erweiterung der Bildungsarbeit
3.3 Konkrete Ansätze
3.3.1 Phase 1: Vor dem Einstieg
3.3.2 Phase 2: Nach dem Einstieg
3.3.3 Phase 3: Langfristiges Engagement

4. Fazit und Ausblick

5. Literatur